Archiv der Kategorie: Lifestyle

Mallorca Tipps | Abseits vom Ballermann

Ich habe euch ja erzählt, dass ich im Juli eine Abireise mit drei meiner Mädels gemacht habe. Wir haben eine Woche auf Mallorca verbracht und dort das bestandene Abitur gefeiert. Ich war vorher zwar schon einige Male auf der Insel gewesen, jedoch habe ich die Urlaube dort immer mit Relaxen am Pool und Strand verbracht. Der diesjährige war also mein erster Party-Urlaub auf Malle und überhaupt. Früher war so etwas eben gar nicht mein Ding, aber nach dem Abi musste es einfach sein. Der Urlaub war auch echt toll, meine Mädels und ich hatten wirklich super viel Spaß und meine beste Freundin hat sogar den (klitzekleinen) Schlager-Fan in sich entdeckt. Im Nachhinein kann ich also sagen, dass ein Partyurlaub super spaßig und lustig, aber auch echt anstrengend ist. Wir alle waren danach komplett erledigt und mussten uns erstmal richtig ausschlafen. Sieben Nächte Party waren also mehr als genug. Da waren wir froh, wenn wir zwischendurch auch mal etwas Zeit zum Entspannen hatten. Wir haben die Nachmittage genutzt, um uns am Strand und am Pool zu sonnen oder an der Playa entlangzuschlendern. Dabei haben wir gemerkt, dass El Arenal doch viel mehr zu bieten hat als nur Ballermann und Schinkenstraße. Ich habe fleißig Bilder gemacht und möchte nun einige Eindrücke mit Euch teilen.


Dieses super stylishe Café haben wir zufällig beim Schlendern entdeckt. Wände, Tische, Speisekarten – alles sieht dort total hip aus. Die Smoothies werden in hübschen Gläsern serviert, der Kaffeeschaum trägt Muster. Das Café Bonito ist definitiv einen Besuch wert.

 

Nach der Mittagspause im Café ging’s dann an den Strand direkt gegenüber. Eine Freundin und ich haben uns eine GoPro geschnappt und Unterwasserfotos gemacht. Die wurden leider trotz Profikamera recht unscharf, da das Wasser einfach nicht so sauber war. Spaß gemacht haben die Fotosession und das Schwimmen trotzdem. Bei den hohen Temperaturen war die Abkühlung auf jeden Fall willkommen.

 

Gestärkt haben wir uns abends meistens beim Buffet Essen im Hotel. Zweimal haben wir jedoch stattdessen die Bar Andaluz, eine typisch spanische Tapasbar, besucht. Sie hat im Internet ausgezeichnete Bewertungen und nach eigener Prüfung kann ich sagen: Diese hat sie mehr als verdient. Man muss zwar meistens warten, bis man einen Tisch bekommt, da die Bar immer sehr gut besucht ist, jedoch lohnt sich das Warten wirklich. Das Essen ist top – besonders das Baguette mit Aiol, die Datteln im Speckmantel und die Calamari (frittierter Tintenfisch) haben es uns angetan. Als Nachtisch ist die Creme Catalan zu empfehlen. Das Essen wird sehr schnell gebracht – trotz vollem Haus – und das Personal ist super freundlich. Mit der Rechnung werden auch eine Flasche Schnaps und Kuchen gebracht. Die Bar Andaluz liegt etwas versteckt, wir mussten etwas suchen und auch eine Ortskundige nach dem Weg fragen, doch es war die Suche definitiv wert.

Die gefüllten Eier haben sich interessant angehört, also haben wir sie einfach bestellt und probiert – sie waren super lecker!

Die Creme Catalan war richtig gut und rundete das leckere Abendessen perfekt ab.

 


Das waren ein paar Eindrücke, die nichts mit Feiern zu tun haben. Ich kann euch nur empfehlen, auch im Partyurlaub mal weg vom Ballermann zu gehen, in einem Café zu chillen und die Sonne und Wärme am Strand und im Meer zu genießen. Das heißt natürlich nicht, dass die Feiermöglichkeiten nicht auch genutzt werden sollten. Im Gegenteil: Im Megapark, Bierkönig, Oberbayern und Co. geht die Post ab, jeden Abend treten Stars der Schlagerszene auf, das Publikum tanzt und singt mit. Mega cool!

Tagsüber Relaxen und Sonne tanken, abends lecker essen und danach feiern gehen. Das mag ich so an Malle/El Arenal – diese Kombination aus gechillt und aufregend, Relaxen und Party. Wer beides mag und braucht ist hier gut aufgehoben. Ich werde sicherlich wieder kommen, am liebsten auch wieder mit meinen Girls.


Wart Ihr schon mal zum Party machen auf Malle? Habt Ihr nur gefeiert oder auch ein wenig relaxt?

Hello again

Hello again Leute!

Es ist jetzt kurz vor 24 Uhr, heißt: Gleich habe ich Geburtstag. 19 Jahre – das ist viel zu krass. So „alt“ fühle ich mich gar nicht. Ich bin auch nicht mehr – wie früher – aufgeregt, weil mein Geburtstag ansteht. Zumal ich den morgen gar nicht groß feiern kann. Denn am Vormittag starten meine Familie und ich unsere 5-tägige Radtour. Darüber wollte ich euch unbedingt noch informieren, bevor es los geht. Denn „richtige“ Beiträge zu posten wird in den nächsten Tagen etwas schwierig sein. Ende der Woche bin ich aber wieder zurück und werde dann neue Posts hier auf dem Blog veröffentlichen. Bis dahin werde ich versuchen, mich zwischendurch zu melden und eventuell ein paar Bilder von der Radtour hochzuladen. Ich hoffe sehr, dass ich ab und zu WLAN haben werde, um euch auf dem Laufenden halten zu können. Jetzt wünsche ich euch aber schonmal ein schönes Restwochenende und einen guten Start in die neue Woche. 

Hello again, Berlin

18 Jahre lang bin ich überall in der Weltgeschichte herumgereist, habe zig Städte, Länder, Kontinente besucht. Nur in Berlin bin ich während dieser ganzen Zeit nicht gewesen. Bis November 2016. Im Rahmen einer Schulexkursion bin ich mit meinem Geschichtskurs in die Hauptstadt gereist. Darüber hatte ich einen Post auf dem Blog veröffentlicht. Damals fiel mein Fazit noch eher ernüchternd aus: „Berlin ist nicht schön.“ – interessant fand ich es, nicht schön. „Nicht schön wie Heidelberg“ habe ich gesagt. Tz, natürlich nicht. Natürlich ist Berlin nicht schön wie Heidelberg. Oder wie Freiburg. Oder Dresden. Oder, oder, oder… Hello again, Berlin weiterlesen

I’m back

WAS!? Fast 2 Monate!? – Ich habe gerade einen kleinen Schock bekommen, als ich auf das Veröffentlichungsdatum meines letzten Blogposts geschaut habe. Das war der 28.05.2017. Ich weiß ja, dass es ziemlich lange ruhig auf dem Blog war – aber dass das seit fast 2 Monaten der Fall ist war mir nicht bewusst.  Jetzt geht’s hier endlich wieder weiter, die nächsten Posts sind in Planung. Vorher möchte ich euch aber erklären, warum hier so lange nichts los war. I’m back weiterlesen

Kurzes Lebenszeichen

Hey ihr Lieben!

Es tut mir total leid, dass ich mich so lange nicht mehr gemeldet habe. Ich war in den letzten Wochen mit Lernen beschäftigt (und bin es immer noch), da ab nächster Woche meine Abiturprüfungen stattfinden. Besonders in den Osterferien habe ich mich darauf vorbereitet und dementsprechend wenig Zeit fürs Bloggen gehabt. Aber mit Mathe am 03.05. ist es dann geschafft – die drei „normalen“ Klausuren danach werde ich ja wohl auch noch packen. Damit neigt sich die Schule für mich dann dem Ende zu und ich kann mich wieder mehr auf den Blog konzentrieren. Ich freue mich schon so sehr darauf, wieder Outfits zu shooten und Beiträge zu schreiben. Bis dahin wünsche ich euch schöne Tage und an diejenigen unter Euch, die in nächster Zeit auch Abi schreiben oder sonstige Prüfungen absolvieren müssen: Ganz viel Erfolg! <3

Liebe Grüße und bis ganz bald,

Krissi

My name is…

Jeder kennt es aus der eigenen Kindheit und Jugend: Die Eltern treffen manchmal Entscheidungen, mit denen man absolut nicht einverstanden ist – also wird gemeckert und gebrummt und diskutiert, um sie doch noch umzustimmen. Der Erfolg fällt oft sehr unterschiedich aus. Einige Eltern beiben hart, andere lassen sich eher mal erweichen.
Eine Entscheidung, die jedoch selbst die nachgiebigsten Eltern nicht mehr rückgängig machen können, ist eine der allerersten, die sie bezüglich ihrer Kinder gefällt haben. My name is… weiterlesen

Kurzes Update | Mein Faschingskostüm

Das war’s – Fasching 2017 ist vorbei, die Straßen sind weitgehend von den Bonbonpapieren, Flaschen und Konfetti befreit, die nach den Umzügen überall verteilt waren (das finde ich einfach unter aller Sau, aber es ist leider jedes Jahr das Gleiche) und die Kostüme sind wieder in den Schränken, Kisten oder Kommoden verstaut. Sofern sie die Faschingszeit 2017 überlebt haben. Denn beim Tanzen und Feiern in der Menschenmenge leiden sie manchmal ganz schön – bei mir waren es die Strümpfe. Kurzes Update | Mein Faschingskostüm weiterlesen

5 Last Minute Ideen | Faschingskostüme

Ich war noch nie der größte Faschingsfan. Während andere gefeiert haben saß ich gemütlich zuhause und hab von all dem Trubel nicht mehr mitbekommen als das, was mir mein Instagramfeed gezeigt hat. Ich weiß gar nicht genau, wieso, aber Fasching/Karneval war eben nie so wirklich meins. Als Kind bin ich auch nur zu den Umzügen gegangen, um Süßigkeiten zu ergattern. In den letzten Jahren habe ich aber auch das sein lassen und hatte so mit Fasching gar nichts mehr am Hut. 5 Last Minute Ideen | Faschingskostüme weiterlesen

Interior Design Inspiration | Wishlist

Früher habe ich mir keine allzu großen Gedanken über Einrichtung und Raumdekor gemacht. Solange ich ein weiches Bett und einen Kleiderschrank hatte, war mir der Rest ziemlich egal. Wobei es bei Letzterem auch jede andere Aufbewahrungsmöglichkeit für meine Klamotten, beispielsweise ein Stuhl, hätte sein können – das hätte für mich wahrscheinlich auch keinen großen Unterschied gemacht.

Mit der Zeit habe ich dann angefangen, doch ein wenig Wert auf eine schöne, aber auch praktische, Zimmereinrichtung zu legen. So richtig wichtig ist mir Interior Design aber spätestens seit ich Ende Juli letzten Jahres 18 geworden bin, mein Abitur immer näher rückt (in ca. 3 Monaten fangen die Prüfungen an) und die Zeit bis zu meinem voraussichtlichen Studiumbeginn nicht mehr wirklich lange ist. Denn Letzteres bedeutet, dass ich bald von Zuhause ausziehen werde. Wahrscheinlich noch dieses Jahr, aller spätestens aber Anfang 2018. Ich kann es echt kaum glauben. Irgendwie freue ich mich, irgendwie auch nicht. Auf jeden Fall bin ich gespannt darauf, wie es sein wird. Aber dazu werde ich in einem anderen Post etwas mehr schreiben…

Denn heute soll es um etwas gehen, auf das ich mich definitiv freue: Mein erstes festes Zimmer außerhalb von zuhause. Oder besser gesagt das Einrichten und Dekorieren. Interior Design Inspiration | Wishlist weiterlesen

Skiurlaub&Fail-Silvester|Meine erste Woche in 2017

Im Jubiläumsbeitrag habe ich euch nachträglich ein frohes neues Jahr gewünscht. Ich habe Silvester gemeinsam mit meiner Familie im Skiurlaub in Frankreich, genauer gesagt in Brides-les-Bains ( Skigebiet Trois Vallées) „gefeiert“. Oder vielleicht sollte ich eher einfach nur „verbracht“ sagen. Denn mit Feiern hatte das nicht wirklich was zu tun. Wir sind vor ein Hotel im Ort gegangen, wo eine kleine Tanzfläche plus Pavillon mit DJ-Pult aufgebaut war. Das hätten wir uns aber ehrlich gesagt auch sparen und im Warmen bleiben können. Es gab weder einen Countdown noch eine Ansage des „DJs“ um 0:00 Uhr, geschweige denn ein Feuerwerk. Ein paar Minuten nach dem Jahreswechsel strömten alle in eine Ecke, wo eine „Lasershow“ begann, die ziemlich lieblos aussah und nach gefühlten zwei Minuten auch schon wieder zu Ende war. Mehr haben wir uns dann nicht gegeben, haben stattdessen noch ein paar Bilder gemacht und uns dann wieder in unser warmes Ferienhäuschen begeben.

Klingt langweilig, war es auch – aber wir haben das „Spektakel“ gemeinsam erlebt und lachen seitdem alle beinahe Tränen, wenn wir nach unserem Silvesterabend 16/17 gefragt werden. Wir teilen jetzt die Erinnerung an das bis dato wohl seltsamste und ödeste Silvester ever – und an einen dafür super schönen Familien-Skiurlaub, das erste Mal in Frankreich.


Hier sind ein paar der Bilder, die im Laufe der letzten Woche so entstanden sind.

Die-leider ziemlich grünen/braunen-französischen Alpen.
Endlich etwas mehr Schnee!
Strahlend blauer Himmel.


Wie ihr sehen könnt, waren die Schneebedingungen nicht die besten – eher gesagt sogar die schlechtesten seit 15 Jahren. Natürlich war das super schade, da wir dieses Jahr extra wegen des sonst so tollen Schnees nach Frankreich statt wie sonst Österreich gefahren sind. Aber da steckt man halt nie drin. Von Sonntag bis Mittwoch waren die Pisten super rutschig und teilweise vereist, der Schnee abgefahren und hart.

Am Mittwochabend hat es dann tatsächlich mal geschneit und am Donnerstag war der Schnee dann wirklich viel besser, schön pulvrig-weich. Nur leider war es dann auch sowas von kalt, ca -16°C. Uns sind die Gesichter, Hände und Füße eingefroren und das Fahren hat trotz des tollen Schnees einfach keinen Spaß gemacht. Auf der langen Abfahrt zurück nach Meribel wurde mir vor lauter Kälte und Schmerzen total schlecht und schwindlig – ich dachte wirklich, ich kippe jeden Moment um und muss mit dem Hubschrauber abtransportiert werden. Darauf habe ich unterschwellig vielleicht sogar gehofft, da die Dinger wenigstens beheizt sind.
Irgendwie haben wir uns dann aber doch tapfer nach unten ins Tal gekämpft und sind zurück nach Brides-les-Bains gefahren. Heizung und warme Dusche haben noch nie so gut getan, das kann ich euch flüstern.

Der Freitag war vom Schnee her dann auch recht gut und es war auch nicht mehr ganz so kalt. So hatten wir an unserem letzten Skitag nochmal echt Spaß. Am Mittag haben wir dann aber doch wieder ziemlich gefroren und waren deshalb auch froh, wieder ins Warme zu können.

Was ich am Skiurlaub eigentlich ganz besonders liebe ist das Hütten-Feeling, die tolle Atmosphäre, Skiwasser, Schnitzel und Kaiserschmarrn. Auch in Frankreich waren die Hütten echt super schön und gemütlich – nur leider unfassbar teuer. Trüffelpizza mit Beilagensalat für rund 60 Euro gehörte auf manchen Hütten noch zu den Schnäppchen. Alleine für fünf Getränke haben wir mittags um die 30 Euro bezahlt. Also günstig ist ein Skiurlaub in Frankreich mit allem Drum und Dran mit Sicherheit nicht.


4 Tage schlechter Schnee, einen Tag ernsthafte Angst zu Erfrieren und unverschämte Preise hin oder her: Insgesamt war unser diesjähriger Skiurlaub wieder super schön und geprägt von Familien-Insidern, dummen Witzen und ganz viel Lachen. Genau deshalb liebe ich es so, Urlaub mit meiner Familie zu machen – egal wo wir sind: Spaß haben wir irgendwie immer.


Ich hoffe, Euch hat der kleine Einblick in meine erste Woche des Jahres 2017 gefallen – jetzt möchte ich etwas über eure erfahren!

Wie habt Ihr die erste Woche des neuen Jahres verbracht? Wie sah es bei euch mit dem Wetter aus?

Ach ja, apropos Wetter: Wenn ihr bei den momentanen Temperaturen etwas Wärme und Gemütlichkeit braucht, schaut euch doch mal meinen letzten Beitrag an – dort gibt es einen super gemütlichen Kuschelschal zu gewinnen!