Ab in den Süden

Auckland, Northshore, Hamilton, Raglan, Taupo, Tauranga, Rotorua, Gisborne, nochmal Taupo, wieder Northshore und ein letztes Mal Auckland – Wir haben über zwei Monate die Nordinsel Neuseelands bereist, unfassbar viel erlebt, wunderschöne Orte gesehen und unglaublich tolle Menschen kennengelernt. Die Zeit war aufregend, spannend, manchmal ganz schön anstrengend aber dennoch wundervoll.

Doch irgendwann muss man auch mal weiterziehen und deshalb hat es uns jetzt auf die Südinsel des Landes verschlagen. Am Dienstag letzter Woche sind wir von Auckland nach Christchurch geflogen, im Flugzeug in den Genuss eines PrePaid Meals (ein Sandwich und Wasser) gekommen, welches wir jedoch überhaupt nicht bestellt hatten – zumindest nicht absichtlich – und kurzfristig bei einer Gastfamilie eingezogen. Weil diese jedoch ziemlich weit weg vom Schuss gewohnt hat und wir nur selten die Möglichkeit dazu gehabt hätten, nach Central Christchurch reinzufahren, waren wir erstmal ziemlich down. Als meine Travelpartnerin dann auch noch krasse Probleme mit ihrer Staub- und Katzenallergie bekommen hat und davon richtig krank wurde, haben wir uns dazu entschieden, dort wegzugehen und eine Bleibe näher an Christchurch zu suchen. Zuerst war die Suche erfolglos, doch dann hat sich zum Glück ein Couchsurfinghost dazu bereit erklärt, uns bei sich aufzunehmen.

Wir wohnen jetzt in einer WG mit ca. 8 Argentiniern, die alle super nett sind, haben ein eigenes Zimmer mit einem recht gemütlichen „Bett“ aus zwei übereinandergelegten Matratzen und müssen nur wenige Meter bis zur Bushaltestelle laufen, von wo aus wir innerhalb weniger Minuten ins Stadtzentrum fahren können. Das ist wirklich so viel besser, als es bei der anderen Gastfamilie gewesen wäre. Außerdem müssen wir hier nicht arbeiten und haben so mehr als genug Zeit, Stadt und Umgebung zu erkunden.

Christchurch gefällt uns beiden wirklich sehr gut, besonders die vielen Graffitis und „Gemälde“ an diversen Hauswänden und Mauern sehen wahnsinnig cool aus. Leider wird das Stadtbild durch die vielen Gebäuderuinen gestört, die die großen und schweren Erdbeben von 2010 und 2011 zu verantworten haben. Es ist wirklich krass, wie viel kaputt gegangen und in sich zusammengefallen ist und jetzt wieder aufgebaut werden muss. Überall sind Baustellen und Kräne… aber nichtsdestotrotz ist Christchurch eine echt schöne Stadt, die nach Beendigung des Wiederaufbaus noch schöner sein und noch mehr Charme versprühen wird.

Wir haben hier noch 4 volle Tage, dann fliegen wir auch schon nach Australien. Krass! Mir kam es immer so vor, als würde die Zeit hier kaum vorangehen, aber jetzt merke ich, wie sehr sie eigentlich rennt. Unsere Neuseelandreise neigt sich dem Ende zu, was auch bedeutet, dass bereits 2/3 unseres gesamten Trips vorbei sind. Unglaulich… Aber die restliche Zeit werden wir nochmal so richtig genießen – erstmal noch hier in Neuseeland, danach an der East Coast Australiens und am Schluss dann in Sydney. Wenn ich das jetzt so schreibe merke ich wie die Vorfreude auf Down Under steigt – und auf (hoffentlich!) Sonne und Wärme. Am 1. Dezember ist hier in Ozeanien offizieller Sommeranfang – das wird meine allererste Vorweihnachtszeit, in der ich mit Tops rumlaufe und am Strand relaxe. Ich bin super gespannt darauf!

Der wunderschöne Rosengarten im Hagley ParkDer Ausblick vom Mount Pleasant ist einfach traumhaft

4 Gedanken zu „Ab in den Süden“

Kommentar verfassen