Gesichtspflege | Meine Lieblingsprodukte + 5 Tipps

Nach 2 Wochen melde ich mich nun endlich wieder mit einem neuen Beitrag. Die längere Flaute hier tut mir echt leid, aber Ende Januar hat das zweite Halbjahr der 12. Klasse angefangen, welches gleichzeitig auch das Abiturhalbjahr ist, in welchem ich mich noch einmal ganz besonders ins Zeug legen möchte. Diese Woche ist es klausurentechnisch aber ruhig, weshalb ich endlich wieder Zeit für den Blog habe.


Ich weiß nicht, an was es lag, aber in den letzten Monaten hatte ich ziemlich mit Pickeln zu kämpfen, was mich sehr gestört und auch belastet hat. Es wurde Anfang Januar etwas besser, hat sich dann jedoch recht schnell wieder verstärkt. Wie gesagt – keine Ahnung warum. Seit Mitte/Ende Januar ist es aber stetig besser geworden und jetzt nichts mehr gegen die letzten Monate in 2016. Darüber bin ich auch wirklich sehr froh und ich glaube, dass ich das zu einem sehr großen Teil meinen Gesichtsprodukten – und einem davon ganz besonders – zu verdanken habe. Diese möchte ich euch heute zeigen.

1. Reinigungsgel

Waschgel&Gesichtswasser, Bebe, ca. 3,70 Euro
Mit diesem Reinigungsgel wasche ich mir das Gesichts gründlich, wenn ich Make-up drauf habe. Dabei nehme ich zuerst lieber etwas weniger Gel und falls das dann doch nicht ausreichen sollte, nehme ich noch etwas nach. Ansonsten verschätzt man sich leicht mal und verwendet dann viel zu viel Produkt. Das ist mir früher ständig passiert, weshalb meine Reinigungsmittel immer extrem schnell leer waren und ich ständig neue gebraucht habe. Noch viel schlimmer war allerdings, dass ich meine Haut damit zu sehr belastet und quasi „überreinigt“ habe. Außerdem habe ich es mir abgewöhnt, beim Gesichtwaschen zu stark zu reiben, da das die Haut ebenfalls stresst und die Talgproduktion anregt. Genau das sollte jedoch nicht passieren, da Pickel und Mitesser sonst leichtes Spiel haben.

An Tagen, an denen ich überhaupt nicht geschminkt bin, wasche ich mein Gesicht abends nur mit (lau)warmem Wasser. So ist es zwar sauber, wurde jedoch nicht unnötig mit irgendwelchen Reinigungsmitteln belastet. Morgens wasche ich mein Gesicht übrigens immer nur mit kaltem Wasser. Das erfrischt und macht – zumindest ein bisschen – wach.

2. Anti Pickel Creme

Anti-Pickelgel, Clearasil, ca. 3,20 Euro
Diese Creme habe ich Ende letzten Jahres zufällig im DM entdeckt und direkt gekauft, da ich sie unbedingt ausprobieren wollte. Sie verspricht, Pickelgröße und -Rötung in nur 4h zu reduzieren. Ich trage sie bei Bedarf abends auf meine Pickel auf und lasse sie über Nacht antrocknen. Morgens wasche ich sie dann beim Gesichtwaschen einfach wieder ab.

Zu der 4h-Wirkung kann ich leider nicht wirklich etwas sagen, da ich sie nachts eben eher fast doppelt so lange wirken lasse. Hier hilft sie jedoch wirklich gut. Der positive Effekt ist mir besonders letzte Woche aufgefallen, da ich mehrere recht große, gerötete Pickel mitten auf der rechten Wange hatte, die auch ziemlich schmerzhaft waren. Ich habe die Creme mehrere Abende hintereinander auf die Pickel aufgetragen und konnte schon nach der ersten Nacht eine deutlich schwächere Rötung erkennen. Auch über die Nächte danach sind die Schwellungen deutlich zurückgegangen und mittlerweile sind nur noch Flecken zu sehen, die sich auch schon wieder gebessert haben. Darüber bin ich wirklich sehr sehr froh, da mich diese nicht gerade kleine Pickelansammlung ziemlich gestört hat.

3. Mein Liebling: Klärungsmaske

Gesichtsklärungsmaske, Annemarie Börlind, ca. 12 Euro
Ich bin ja eigentlich eher faul, was das Verwenden von Masken, Kuren usw. betrifft, da mir die Einwirkzeit auf die Nerven geht. Aber als ich diese klärende Gesichtsmaske von meiner Mama geschenkt bekommen habe, wollte ich sie dann doch mal ausprobieren.
Die Maske soll messerrückendick aufgetragen werden und 5-10 Minuten drauf bleiben. Ich lasse sie tatsächlich immer 10 Minuten drauf – wenn schon, denn schon. Danach wasche ich sie mit warmem Wasser gründlich ab, sodass wirklich keine Reste mehr auf der Haut sind. Anschließend trockne ich mein Gesicht ab, in dem ich es mit dem Handtuch „abtupfe“ anstatt richtig zu reiben, da auch das wieder die Haut stresst und die Talgproduktion anregen kann.

Ich wollte eigentlich nur mal ausprobieren, ob die Maske etwas bringt, ob sich die nervige Wartezeit lohnt – und das tut sie! Ich muss wirklich sagen, dass ich begeistert von dieser Maske bin und sie mit Sicherheit auch nachkaufen werde. Nach nur wenigen Anwendungen hat sich mein Hautbild deutlich gebessert. Ich habe viel weniger Pickel als noch vor einigen Wochen und fühle mich dadurch um einiges wohler in meiner Haut – im wahrsten Sinne des Wortes.


In den Texten unter den Bildern haben sich ja schon einige Pflege-Tipps versteckt, die ich hier noch mal etwas ausführen möchte. 2 zusätzliche Tipps habe ich auch noch für euch – oder eher Reminder, denn die hört man wirklich ständig, hält sich meistens aber trotzdem nicht dran.

Denkt daran:

• Weniger ist mehr. Das gilt ganz besonders bei Beauty- und Pflegeprodukten. Verwendet weder übermäßig Make-up, noch zu viel Reinigungsprodukt, um es wieder zu entfernen. Zu viel Make-up verstopft die Poren und begünstigt das Entstehen von Pickeln, welche man wiederum mit Make-up abdeckt – ein ewiger Teufelskreis also. Zu viel Reinigungsprodukt stresst die Haut ungemein und auch eine „Überreinigung“ kann zum genauen Gegenteil – also Unreinheiten – führen.

• Einmal reicht. Wenn ihr euer Gesicht abends gründlich (aber nicht übergründlich) reinigt, muss das nicht zwingend auch am Morgen sein. Es reicht normalerweise völlig, das Gesicht mit Wasser zu waschen. Wenn ihr Morgenmuffel seid, schlecht aus dem Bett kommt und immer noch etwas müde und benommen im Bad steht, dann stellt das Wasser auf kalt und „klatscht“ es euch ins Gesicht. Das kann manchmal wahre Wunder bewirken!

• Reibt nicht zu stark. Wenn ihr euer Gesicht trocknet, „tupft“ es lieber mit dem Handtuch ab, anstatt es abzureiben. Denn starke Reibung bedeutet Stress für die Haut – und darüber freuen sich Pickel und Mitesser ganz besonders. Diese Freude wollen wir ihnen aber nicht gewähren.

• Hände weg! Hände haben (ohne Grund) im Gesicht nichts verloren. Klar berührt man es doch mal, stützt es auf die Hände auf, reibt sich die Stirn. Aber das sollte man nicht zu oft tun. Versucht mal, ganz bewusst darauf zu achten, eure Hände vom Gesicht fernzuhalten. Mittlerweile bemerke ich es meistens, wenn ich sie doch dort habe und nehme sie dann sofort weg. Denn die Bakterien an unseren Händen sollten schließlich nicht ins Gesicht gelangen, da sie Entzündungen/Pickel hervorrufen können.

• Nicht quetschen! Das ist der Tipp, der mir selbst am schwersten fällt. Bis vor Kurzem habe ich jeden Pickel, der in meinem Gesicht aufgetaucht ist, direkt ausgedrückt. Nun bin ich jedoch gerade dabei, es mir abzugewöhnen. Denn durch das Drücken und Quetschen kann die Entzündung noch mehr angeregt werden und sich verschlimmern. Außerdem sieht die jeweilige Stelle danach oft noch viel schlimmer aus als vorher und lässt sich noch schwerer abdecken, als der unausgedrückte Pickel. Im ungünstigsten Fall können sogar Narben in Form von dunklen Flecken auf der Haut zurückbleiben, die teilweise nie wieder komplett verheilen. Das ist die Quetscherei mit Sicherheit nicht wert.


Wie pflegt Ihr eure Haut? Welche Gesichtsprodukte verwendet Ihr?

4 Gedanken zu „Gesichtspflege | Meine Lieblingsprodukte + 5 Tipps“

Schreibe eine Antwort zu Jecky Antwort abbrechen