6 Tipps gegen trockene Hände

Kennt ihr das? Sobald es Winter wird und die Temperaturen sinken trocknet eure Haut total aus, wird rissig und rau. Ich habe dieses Problem ganz besonders mit meinen Händen. Fast jeden Tag reißt die Haut an meinen Handrücken(besonders rechts) auf und blutet. Ob das bei euch nun genauso ist oder ihr es nicht ganz so krass habt: Trockene Hände nerven extrem, sehen nicht gerade schön aus und tun oftmals auch noch weh. Deshalb habe ich 6 Tipps für euch zusammengetragen,was ihr dagegen tun könnt. Sagt den trockenen Händen den Kampf an!

1. Kokosöl

Kokosöl legt sich wie ein Fettfilm auf die Haut und spendet ihr Feuchtigkeit. Ich empfehle euch, direkt vor dem Schlafengehen eine ordentliche Schicht aufzutragen und dann für die Nacht dünne Baumwollhandschuhe darüber zu ziehen. Am nächsten Morgen sollten die Hände schön weich sein. Direkt beim Aufragen des Kokosöls haben meine kleinen offenen Wunden an den Fingerknöcheln nicht gebrannt, im Nachhinein dann schon ein bisschen-aber nur ganz leicht, also kein Problem. Ein absoluter Pluspunkt: Kokosöl riecht total gut, ich liebe den Geruch!

 

DSC_0637 DSC_0638

Kokosöl naiv von Alnatura,400 ml 6,95 Euro im Bioladen oder im alnatura Online-Shop

 

2.  Physioderm Hautpflegecreme

 

Das erklärte Ziel der Marke Physioderm® ist es, mit bewährten Methoden und innovativen Entwicklungen berufliche Dermatosen zu verhindern.

-www.physioderm.com

(Dermatose ist nur das lateinische Wort für Hautkrankheit)

Eigentlich ist diese Creme für beruflich bedingt trockene Hände gedacht (z.B. durch das Arbeiten mit Lösungsmitteln in der Chemie) aber ich benutze sie einfach so für meine Hände und Ellenbogen. Sie fettet zwar zuerst leicht, zieht dann jedoch schnell ein. Ich bin sehr überzeugt von der Creme und benutze sie seit einiger Zeit jeden Abend. Das einzige was ich nicht mag ist der Geruch. Der erinnert mich immer wieder an irgendetwas, aber ich weiß nicht an was. Er ist jetzt aber auch nicht schlimm, ich persönlich mag ihn nur einfach nicht.

 

DSC_0647 DSC_0649

physioderm Hautpflegecreme,3,18 Euro zum Beispiel auf idealclean.de

3. „Richtig“ Händewaschen

 

Ein Tipp,den ich selbst nicht komplett beherzige. Natürlich ist Hygiene wichtig und man sollte seine Hände regelmäßig waschen. Vor dem Kochen/Essen, nachdem man auf der Toilette war, wenn man nachhause kommt oder ein (fremdes) Tier gestreichelt hat-klar. Aber zu oft Waschen ist eben auch nicht gut (das tue ich aber). Außerdem kommt es auch auf das wie  und womit an. Man sollte weder zu viel noch zu wenig Seife benutzen. Außerdem sollte diese möglichst natürlich-ohne Zusatzstoffe und sonstige Chemie-sein. Natürlich riecht Erdbeer-Seife super lecker, aber man sollte sich fragen warum die so intensiv und gut riecht. Genau, Chemie. Deshalb lieber auf natürliche Seife (gibt es in jedem Supermarkt und auch im Bio-Laden) setzen.

 

DSC_0640 DSC_0645

Aloe Vera Cremeseife,Frosch,1,99 Euro. Im Super-oder Drogeriemarkt oder auch online im Froschladen

 

4. Gut abtrocknen

 

Das ist wirklich total wichtig. Ihr solltet im Winter nicht mit noch feuchten Händen (und ohne Handschuhe) nach draußen gehen. Dazu neigt man besonders, wenn man unterwegs kurz auf die Toilette geht. Da hat man keine Lust, für die Tücher anzustehen bzw die Tücher sind leer, man wischt die Hände provisorisch an der Hose ab und geht raus in die Kälte. Das ist aber absolut nicht gut! Nasse Hände entziehen der Haut Feuchtigkeit und das lässt sie spröde und trocken werden. Deshalb immer schön abtrocknen, auch wenn man dann vielleicht ein paar Sekunden länger im Bad braucht.

 

5. Handschuhe tragen

 

Handschuhe schützen die Haut vor Kälte und Nässe. Es müssen ja keine klobigen Dinger sein-es gibt schließlich viele echt schöne und bequeme Handschuhe. Schaut doch zum Beispiel mal auf About You oder Zalando vorbei! Aber nicht nur draußen solltet ihr eure Hände so schützen, sondern auch drinnen-nämlich beim Putzen oder Spülen. Denn die Putz- und Spülmittel enthalten Fettlöser und lösen nicht nur das Fett von der Pfanne, sondern auch von der Haut. Diese braucht jedoch ihre natürliche Fettschicht und leidet ganz schön,wenn die einfach aufgelöst wird! Deshalb lieber Gummihandschuhe(gibt es auch Latex-frei) drüber ziehen um den natürlichen Schutz aufrechtzuerhalten.

 

6. Viel trinken

 

Viele Menschen-auch ich- trinken einfach viel zu wenig. Ganz besonders im Winter, da man ja nicht so krass schwitzt wie im Sommer und das Durstgefühl oft nicht da ist. Doch durch den Wassermangel ist nicht nur das Gehirn unterversorgt, sondern der Haut fehlt auch Flüssigkeit. Wir sollten mindestens 1,5 Liter am Tag trinken. Wer Wasser zu langweilig findet kann auch zu (ungesüßtem) Kräuter-oder Früchtetee greifen. Oder einfach einige Zitronen- oder Orangenscheiben oder ein paar Beeren in die Wasserflasche füllen und so ganz einfach Wasser mit Geschmack selbst herstellen. Schmeckt super lecker und ist 100 % natürlich! 

 

Das waren die 6 besten Tipps gegen trockene, rissige Hände. Ich sollte diese selbst etwas mehr berücksichtigen, besonders das mit den Handschuhen, denn die trage ich nur sehr selten. Und die Häufigkeit des Händewaschens etwas zu reduzieren würde meinen Handrücken auch nicht schaden…

 

War dieser Beitrag hilfreich für euch? Oder gehört ihr zu den Glücklichen, die sich gar nicht mit diesem Problem herumschlagen müssen? 

 

 

 

 

 

24 Gedanken zu „6 Tipps gegen trockene Hände“

  1. Ich bin eine der Glücklichen, die nicht mit trockenen Händen zu kämpfen hat, und bin wirklich ziemlich froh drüber. Ich mag besonders die Balea Handcreme mit Kamille oder so (diese Grüne) 😀

  2. Mit Seife seine Hände zu waschen, ist sowieso gar nicht so gut, da eben die Seife auch die guten Fettschichten auf der Haut wegwäscht. Deshalb sollte man wenn möglich etwas rückfettendes benutzen, es gibt z.B. Handdesinfektionsmittel, welches rückfettet. Da bleibt die schützende Fettschicht der Haut erhalten 🙂 Danke aber für die ganzen Tipps!
    Und auch danke für deinen lieben Kommentar auf meinem Blog 🙂 Ja, als ich 17 war (daaaamaaaals ^^), hab ich auch nie dran gedacht, ne Uhr zu benutzen. Aber manchmal ist so eine Uhr doch ganz schön praktisch, wenn das Handy mal wieder irgendwo ganz unten in der Tasche liegt oder man irgendwo ist, wo man das Handy nicht dabei haben darf (ich arbeite in einem Forschungslabor, da hat man das Handy auch nicht immer da).
    Liebe Grüße
    Sarah von https://mademoisellemuffin.wordpress.com/

  3. Ich leide zur Zeit auch extrem unter meinen trockenen Händen und könnte sie eigentlich alle fünf Minuten wieder eincremen…habe schon ziemlich viel ausprobiert, trinke sehr viel Wasser, trage immer Handschuhe und benutze Seife (von CD) auch nur in Maßen…Seufz, Kokosöl wirkt bei mir leider gar nicht…ich werde mich einfach weiter durch die Cremes testen, die Physioderm kommt mal auf meine Liste! 🙂

    Liebst ♥
    Lea Christin
    von Glasschuh.com
    besuch mich auf Facebook

  4. kennt wohl leider jeder, die rissigen, trockenden Hände im Winter :/
    nicht schön, wenn man immer an den eigenen Klamotten hängen bleibt … danke daher für deine Tipps!
    bin ein riesen Fan von Kokosöl und habe mittlerweile ein 800 ml Glas zuhause, weil ich es für alles mögliche verwende. super Tipps, dass auch für die Hände zu nutzen 🙂

    <3 Tina
    https://liebewasist.wordpress.com/

  5. Sehr schöner Post und gute Tipps. Das Kokosöl hilft bei vielen Dingen, darüber habe ich schon mal gebloggt. Das habe ich immer zuhause 🙂

Kommentar verfassen